Depressionen im Alter

Karsten K.
Beiträge: 273
Registriert: Do Sep 03, 2009 10:29 pm

Depressionen im Alter

Beitrag von Karsten K. » Sa Dez 12, 2020 9:32 am

In Zeiten der Corona-Pandemie wird viel über alte Menschen debattiert, aber es ist wenig darüber bekannt, was Menschen in hohem Alter selbst über ihre Situation denken. Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) haben daher im Rahmen einer Telefonumfrage ältere Menschen nach ihrer Einschätzung der COVID-19-Pandemie befragt.
Die erste Auswertung der Daten zeigt, dass die älteren Menschen sich zwar nur zu einem Drittel größere Sorgen machen, sich mit dem Virus SARS-CoV-2 anzustecken, aber zwei Drittel die Folgen einer Infizierung für gefährlich halten.
Weiterlesen https://www.frankfurt-live.com/corona-a ... 27087.html
Ältere Menschen vermissen ganz besonders den Kontakt zu anderen und viele fühlen sich alleingelassen. Ein Viertel der Befragten gibt zudem an, während der Corona-Pandemie öfter deprimiert zu sein als zuvor.

imhotep
Beiträge: 7
Registriert: Mi Sep 04, 2019 5:19 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von imhotep » Mi Dez 23, 2020 1:00 pm

Eine neuere Studie aus GB zeigt, dass Einsamkeit ist eine häufige Ursache (11-18%) für Depressionen im Alter ist. Dabei spielt es nur eine unwesentliche Rolle, ob die Betroffenen tatsächlich allein sind oder sich nur derart fühlen. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Problem während des Lockdowns zugenommen hat, insbesondere in den Alteneinrichtungen. Näheres zu der englischen Studie berichtet das Ärzteblatt unter https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... n-im-Alter
Die Lebensdauer ist allgemein gestiegen, durch eine gesunde Lebensführung können wir lange fit und physisch gesund bleiben, psychisch sind wir jedoch nicht gefasst darauf, als „Alte“ zurückzubleiben, zumal es außer der Großeltern-Position keine klare Rollendefinition für die „Alten“ gibt. Insbesondere sind keine Aufgaben definiert, die das Leben mit Sinn erfüllen.

dariusz
Beiträge: 189
Registriert: Di Jun 10, 2008 11:27 am

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von dariusz » Mo Dez 28, 2020 11:59 pm

thx für das thema. ich hätte nicht gedacht, dass sich depressionen im alter von anderen unterscheiden. klar, dass einsamkeit und verlust im alter stärker werden. ich merks ja auch bei meiner oma. aber ich denk, dass sport in jedem alter eine gute therapie ist. am besten noch, wenn man dabei andere menschen trifft. mit corona war da schwierig, aber jetzt können wenigstens in den altenheimen wieder sport- und bewegungsangebote gemacht werden, wenn alle geimpft sind. meine oma liebt die tanznachmittage.

lianakranz1
Beiträge: 14
Registriert: So Jan 10, 2021 4:07 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von lianakranz1 » Di Jan 12, 2021 10:57 am

Ja, mit dem Alter hat das eigentlich weniger zu tun.

Keith
Beiträge: 9
Registriert: Mo Jul 12, 2010 3:34 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Keith » Sa Jan 16, 2021 1:04 pm

Verstehe die letzte Bemerkung nicht. Es geht doch um Altersdepressionen, wie kann das nicht mit Alter zu tun haben???
Eine Erklärung tut Not!
Corona tut ein Weiteres, um Menschen, die bereits einsam sind, weil sie nicht mehr im Berufsleben stehen und oft nicht mehr fit genug sind, für sich selbst zu sorgen, auszugrenzen. Ich habe hier einen ganz aktuellen Artikel zu dem Thema: https://www.lahrer-zeitung.de/inhalt.of ... d20e8.html
Der bezieht sich zwar auf einen Landkreis, ist aber übertragbar. Die Situation sieht in ganz Deutschland, vielleicht sogar ganz Europa, ähnlich aus. Altersdepression ist eine ernstzunehmende und weit verbreitete Erkrankung.

sandra
Beiträge: 34
Registriert: Di Sep 04, 2007 9:53 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von sandra » Di Jan 26, 2021 5:21 pm

Das finde ich auch. Altersdepression ist eine Gefahr besonders für einsame Menschen. Da die Einsamkeit natürlicherweise mit dem Alter zunimmt, müssen sich alle darauf gefasst machen.
Du solltest aber die Zwischenbemerkung nicht Ernst nehmen. Die Person will nur stören, wie ich schon an anderen Beiträgen sehen konnte. Ich hoffe, dass sie bald rausfliegt und kann nur empfehlen, sich bei solchen Störungen sofort zu beschweren. Damit habe ich gute Erfahrung gemacht.

daminahilgert
Beiträge: 13
Registriert: Di Jan 12, 2021 2:07 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von daminahilgert » Do Jan 28, 2021 3:37 pm

Es gibt da spezille Stellen, wo man sich hinwenden kann bei Altersdepressionen

Diana
Beiträge: 44
Registriert: Di Dez 10, 2019 6:10 am

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Diana » Mo Feb 01, 2021 10:31 pm

Hallo daminahilgert, ich finde es sehr gut, dass du auf Hilfsangebote hinweist, denn Menschen jeden Alters, die unter Depressionen leiden, wenden sich oft lieber anonym an Fremde und lassen sich beraten. Solche Beratungsangebote sollten dann natürlich auch kostenfrei sein.
Es wäre aber auch gut, wenn du einen direkten Hinweis, vielleicht einen Link, zu einer solchen Hilfsmöglichkeit geben würdest.
Was kannst du da empfehlen, daminahilgert?

Judith
Beiträge: 317
Registriert: Di Apr 10, 2007 11:17 am

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Judith » Do Feb 11, 2021 12:19 am

Altersdepression ist ein sehr interessantes Thema. Bisher hatte ich es auch noch nicht als eigenständige Thematik begriffen. Natürlich kenne ich den Fall ins nichts, wenn man unvorbereitet in Rente geht. Der Lebensstil, den man entwickelt hat, um im Berufsleben gut zurecht zu kommen, wird auf einmal sinnlos und hohl. Warum soll man dann überhaupt noch morgens aufstehen? Das führt in eine Depression. Jedoch ist das nur eine Phase, die Menschen jedes Alters in einer Verlustsituation haben können. Bei der Altersdepression geht es, denke ich, vor allem darum, mit einer zunehmenden Vereinsamung fertig zu werden, die unausweichlich ist und nicht beschönigt werden kann. Alle Konzepte im Sinne von „Kopf hoch – wird schon“ greifen nicht mehr.

Mich würde es auch freuen, wenn uns daminahilgert ihre/seine Empfehlung verrät. An dieser Stelle wäre auch ein Link sinnvoll.

Querdenker
Beiträge: 86
Registriert: Di Aug 03, 2010 10:15 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Querdenker » Fr Feb 26, 2021 5:23 pm

Da handelt es sich offensichtlich mal wieder um einen Störer, der mit dummen Kommentaren in unpassenden Threads seine Werbeabsichten verbergen will.

Ich kann allerdings empfehlen, sich mal auf der Seite der Deutschen Depressionshilfe umzusehen. Dort gibt es ein extra Kapitel zu Depressionen im Alter: https://www.deutsche-depressionshilfe.d ... n-im-alter

Tusnelda
Beiträge: 303
Registriert: Fr Aug 29, 2008 5:11 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Tusnelda » Fr Mär 19, 2021 12:43 pm

Altersdepressionen zählen neben demenziellen Erkrankungen zu den häufigsten psychischen Krankheiten, die Menschen in hohen Lebensaltern bekommen. Ca. 15,5 % aller Menschen über 80 leiden darunter. 22,4% der Menschen im höheren Lebensalter erleben Dysphorien und depressive Episoden (H.F. Durwen: Depressionen im Alter). Mehr unter https://www.jedermann-gruppe.de/altersd ... on-umgang/
Es gibt tatsächlich Unterschiede zwischen Männern und Frauen hinsichtlich Depressionen. Männer, vor allem ältere Männer, haben ein etwa dreimal höheres Suizidrisiko als Frauen. Gleichzeitig suchen sie deutlich weniger nach Hilfe, weil sie weniger psychische Erkrankungen als berufliche Gründe o.ä. in Betracht ziehen.

Zimmermann
Beiträge: 295
Registriert: Di Aug 03, 2010 9:57 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Zimmermann » Do Mär 25, 2021 9:07 am

Wer Altersdepressionen vorbeugen will, sollte sich an die folgenden Vorbeugende Maßnahmen halten. Zunächst muss man sich angemessen auf den Ruhestand und die damit verbundenen Änderungen im persönlichen und familiären Bereich vorbereiten. Viele, die das nicht tun, stürzen in ein tiefes Loch und empfinden ihr Leben im Ruhestand oft als sinnlos. Dazu gehört der Aufbau von Hobbies und Interessen. Besonders im Ruhestand muss man auf regelmäßige sportliche Betätigung achten, am Besten in Form von Ausdauersportarten wie Radfahren, Schwimmen, Walken, usw. Zu guter Letzt müssen soziale Beziehungen aufgebaut und gepflegt werden, die über den Kollegenkreis hinausgehen.

Karsten K.
Beiträge: 273
Registriert: Do Sep 03, 2009 10:29 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Karsten K. » Mo Mär 29, 2021 12:24 am

Danke euch allen für euer Interesse an dem Thema und die super Beiträge!
Depressionen gehören neben der Demenz zu den häufigsten psychischen Krankheiten im Alter. Die gute Nachricht: Altersdepressionen sind häufig heilbar. Eine erfolgreiche Behandlung geht mit dem Wissen um die Krankheit, ihre Symptome und Heilungsmethoden einher. pflege.de informiert Sie umfassend über das Thema und gibt Ihnen praktische Tipps zum Umgang mit Betroffenen an die Hand.
Weiterlesen https://www.pflege.de/krankheiten/altersdepression/
Ich hoffe, ihr werdet euch weiterhin an dem Austausch zu dem Thema beteiligen und freue mich auf mehr Input!

Karo
Beiträge: 15
Registriert: So Jan 26, 2020 8:00 am

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Karo » Mi Mai 26, 2021 6:01 pm

Man fühlt sich niedergeschlagen, antriebslos, kann seit Wochen nicht mehr gut schlafen. Manchmal kommen Magenbeschwerden oder Kopfschmerzen dazu. So oder ähnlich äußern sich Depressionen oft bei älteren Menschen. Doch gerade bei Senioren wird die Krankheit in vielen Fällen nicht erkannt - sondern als Alterserscheinung abgetan. In der "Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland" des Robert-Koch-Instituts hatten 7,2 Prozent der 60- bis 69-Jährigen und 6,1 Prozent der 70- bis 79-Jährigen depressive Symptome.
Bei der richtigen Therapie stehen die Aussichten gut, dass sich die Krankheit bessert oder verschwindet. Das ist aber nur möglich, wenn Betroffene und ihr Umfeld eine Depression nicht als harmlose Traurigkeit abtun. Den Link zum Artikel im Seniorenratgeber findest du auf https://www.senioren-ratgeber.de/Gesund ... 13511.html

Zimmermann
Beiträge: 295
Registriert: Di Aug 03, 2010 9:57 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Zimmermann » Sa Nov 20, 2021 9:51 am

In der Weihnachtszeit bemerken viele Menschen schmerzlich, wie einsam sie sich fühlen und können in eine depressive Stimmung gesogen werden. Auch Corona wird in diesem Jahr wieder die weihnachtliche Stimmung drücken. Um dem entgegenzuwirken hilft mir vor allem Bewegung an der frischen Luft. Ein Waldspaziergang, besonders bei sonnigem Wetter heitert mich immer auf und vertreibt das Gefühl der Einsamkeit. Außerdem kann man weihnachtliches Dekorationsmaterial sammeln. Überhaupt hilft mir auch die schöne Gestaltung des Hauses und die Verwendung von viel warmem Kerzenlicht. Aktivitäten wie das Backen von Weihnachtsplätzchen sind auch gut um depressive Stimmungen zu vertreiben. Wer eine größere Herausforderung braucht, kann sich an die komplizierteren Lebkuchen trauen. Der Duft von Weihnachtsplätzchen Plätzchen hebt die Laune ebenso wie das Erfolgserlebnis selbst und was ist leckerer als Zimtsterne frisch aus dem Ofen? Außerdem ist selbstgemachtes Weihnachtsgebäck ein wirklich schönes Geschenk.
Ich kann auch empfehlen das Internet zu nutzen und sich einen Videochat (Skype, Zoom oder ähnliches) einzurichten. Wenn ihr da unsicher seid, bittet eure Enkel das einzurichten, aber achtet bei ihrem Besuch auf die Aerosole, damit ihr sie nicht in Verlegenheit bringt. Wenn man auf Abstand achtet, oft lüftet und zeitweise den Mundschutz auch im Haus trägt, kann man auch schon mal zusammen einen Adventskaffee trinken.

Opal 2o2o
Beiträge: 133
Registriert: Mi Aug 26, 2020 1:51 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Opal 2o2o » So Okt 09, 2022 6:02 pm

Danke für deinen erhellenden Beitrag. Leider werden psychische Probleme oft zu gering eingeschätzt.
Depressionen im Alter sind oft unerkannt, unbehandelt und unterschätzt. Denn eine Depression ist extrem gesundheitsschädlich.
Hier geht es um unipolare Depressionen im Alter. Depressionen im Rahmen einer bipolaren Erkrankungen sind nochmal ein bisschen anders und ein Thema für sich:
https://www.youtube.com/watch?v=OHhicfEyB00

Sanne
Beiträge: 173
Registriert: Do Dez 18, 2014 9:11 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Sanne » Do Feb 23, 2023 8:08 pm

Das Thema finde ich sehr interessant und auch für eure aufklärenden Beiträge will ich mich bedanken. Die Altersdepression wird übrigens auch oft durch körperliche Probleme verursacht und nicht nur durch seelische. Mit steigendem Alter verändern sich der Stoffwechsel und das Verhältnis von Muskulatur zu Körperfett. So kommt es zu Übergewicht und Beweglichkeit sowie Kraft lassen nach. Dadurch entsteht oft ein metabolisches Syndrom, das weitere Krankheiten, darunter Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen. Diese erhöhen wiederum das Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt. Das metabolische Syndrom ist ein Risikofaktor für psychische Erkrankungen wie Depression. Mit dem Alter nimmt die Gefahr zu. Personen zwischen 50 und 70 Jahren erfüllen bis zu 40 von 100 die Diagnosekriterien des metabolischen Syndroms. Männer sind hier stärker gefährdet als Frauen.

mariusfenthe
Beiträge: 24
Registriert: Di Dez 22, 2020 12:59 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von mariusfenthe » Mi Mär 08, 2023 11:43 am

Man sollte da auch immer Rücksprache mit einem Arzt halten finde ich.

Karsten K.
Beiträge: 273
Registriert: Do Sep 03, 2009 10:29 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Karsten K. » Do Mär 09, 2023 3:35 pm

Das sollte allerdings immer klar sein. Die Zusammenhänge wie Sanne sie beschrieben hat sind tatsächlich sehr interessant und ich finde doch, dass das Alter in diesem Fall sehr relevant ist. Es ist auf jeden Fall schwerer Hilfe zu bekommen, wenn man im Ruhestand ist.

Ipanema
Beiträge: 262
Registriert: Mo Jun 29, 2015 10:43 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Ipanema » Mo Apr 17, 2023 8:19 pm

Ganz schön heftig auf was man sich da einstellen muss. Ich kann nur sagen: gebt nicht auf!

Quinta
Beiträge: 24
Registriert: So Dez 18, 2022 11:57 am

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Quinta » Fr Apr 21, 2023 1:40 pm

An Depressionen kann man jederzeit erkranken – bei älteren Menschen bleibt das Leiden jedoch häufig unerkannt. Eine Diagnosestellung kann durch Komorbidität erschwert werden. In der Bevölkerung wird Depression außerdem häufig als Begleiterkrankung des Alterns angesehen. Aufgrund des demografischen Wandels wird sich das Problem laut Experten verstärken. Das aktuelle Deutschland-Barometer zeigt, dass das Problem völlig falsch eingeschätzt wird: https://www.apotheke-adhoc.de/nachricht ... epression/ „Erst wenn man die Erkrankung annimmt, kann man sich ihr auch stellen. Im Laufe der Zeit lernt man, dass man die Depression nur als Untermieter in sich wohnen lassen muss, man lernt sie zu beherrschen und mit ihr umzugehen“, erzählt Bieschke-Behm weiter. In den Selbsthilfegruppen sieht er 90 Prozent Frauen, mehr Männer sollten laut ihm ermutigt werden diesen Schritt zu gehen. Als erste Anlaufstelle sieht er den Hausarzt.

Theo!
Beiträge: 9
Registriert: Mo Apr 24, 2023 1:04 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Theo! » Do Mai 11, 2023 11:49 am

das sehe ich wie ipanema, echt ätzend, und versuche schon mal mich vorzubereiten und nein, niemals aufgeben!

Zara
Beiträge: 105
Registriert: Mo Jul 12, 2010 3:19 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Zara » Mi Mai 17, 2023 6:25 pm

Das habt ihr schön gesagt. Niemals aufgeben und sich der Sache stellen, ist auch meine Devise. Depressionen können auch körperliche Symptome wie Schlafstörungen oder Kopf- und Rückenschmerzen auslösen, die oft falsch interpretiert werden. Viele gerade ältere entwickeln auch Appetitlosigkeit. Das Essen bereitet kaum Freude und wird oft sogar als mühselig empfunden. Dadurch können depressiven Menschen deutlich an Gewicht verlieren. Die Erkenntnis ist in diesem Fall der erste Schritt zur Besserung.

Charming
Beiträge: 69
Registriert: Fr Jan 24, 2020 4:07 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Charming » Sa Mai 20, 2023 10:51 am

Ich sehe das ebenso wie Zara und Theo. Man darf sich nicht unterkriegen lassen. Dafür muss man sich selbst aber auch ernst nehmen und achtsam sein. Außerdem sollte man bedenken, dass Stress die Depression verschlimmert. Das wichtigste ist dann zur Ruhe zu kommen.

Kathrin
Beiträge: 58
Registriert: Sa Feb 26, 2022 4:45 pm

Re: Depressionen im Alter

Beitrag von Kathrin » Fr Sep 08, 2023 1:45 pm

Das finde ich auch! Angst, Depressionen, Kummer und Trauer müssen zunächst einmal ernst genommen werden und in solchen Zeiten sollte zusätzlicher Stress vermieden werden. Achtsamkeitstraining wie zum Beispiel die achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (MBSR) ist mit Sicherheit eine wirksame Methode dem entgegenzuwirken. Eine US-amerikanische Studie konnte sogar beweisen, dass achtsamkeitsbasierte Intervention bei Angststörungen genauso wirksam ist wie die medikamentöse Behandlung mit einem Antidepressivum. Wenn ihr zusätzlich etwas einnehmen wollt, empfehle ich das homöopathische Mittel Acidum phosphoricum, das eine stabilisierende Wirkung hat nach meiner Erfahrung sehr gut bei Altersdepressionen hilft.

Antworten